Schülerbeförderung

Die Regionale Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald mbH sorgt dafür, dass tagtäglich über 6.500 Schüler aus dem Gebiet des Landkreises Ihre Schulen pünktlich erreichen.

Hier finden Sie Dokumente vom Landkreis zu dem Thema Schülerbeförderung.

Desweiteren stellen wir Informationen zum "SchülerfahrausweisPLUS" und dem "VBB Freizeitticket" zur Verfügung.

SchülerfahrausweisPLUS
VBB-Freizeit-Ticket

Busschule

Liebe Eltern,

die Fahrt mit dem Bus gehört zu den sichersten Möglichkeiten für Ihr Kind, den Schulweg zurückzulegen. Weil Kinder auf der Straße und im Bus aber oft unbedacht reagieren, wollen wir Sie über denkbare Gefahren informieren. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Kind"

Die wichtigsten Regeln...

Niemals vor oder hinter dem haltenden Bus über die Straße laufen!
Immer warten bis der Bus abgefahren ist, erst dann kann man genau sehen, ob die Fahrbahn frei ist.

Rechtzeitig von zu Hause losgehen.
Kinder, die auf dem Weg zu Haltestelle hetzten müssen, achten nicht genug auf den Straßenverkehr.

Nicht toben, laufen oder Fange spielen an der Haltestelle.
Denn dabei können Kinder leicht auf die Fahrbahn geraten.

Ranzen und Taschen in der Reihenfolge abstellen, in der man an der Haltestelle angekommen ist.
Damit ist schon die Reihenfolge beim Einsteigen klar, niemand braucht an der Tür zu drängeln.

Mindestens 1 Meter Abstand zum heranfahrenden Bus halten.
Denn in einer Haltestellenbucht schwenkt die vordere rechte Ecke des Busses seitlich aus.

Nicht gegen die Bustüren drängeln.
Bei Druck blockieren die Türen automatisch und öffnen sich erst recht nicht.

Beim Einsteigen nicht drängeln.
Sonst besteht die Gefahr, dass Kinder stolpern oder stürzen.

Die Fahrkarte schon vor dem Einsteigen bereit halten und dem Busfahrer unaufgefordert vorzeigen.
Dann gibt es keinen Stau und keinen Zeitverlust. Wichtig: Ohne Fahrausweis erfolgt keine Beförderung! Daher ist es ratsam, den kleinen Fahrgästen für den Notfall immer ein bisschen Kleingeld mitzugeben.

Im Bus den Ranzen und Taschen auf den Boden stellen oder auf den Schoß.
Mit dem Ranzen auf dem Rücken sitzt man schlecht und unsicher.

Muss man während der Fahrt stehen, hält man sich gut fest.
Wenn man im Bus umher läuft oder steht, ohne sich festzuhalten, ist man bei einer Gefahrenbremsung besonders gefährdet.

Beim Aussteigen auf Radfahrer achten.
Denn nicht alle Radfahrer nehmen Rücksicht auf aussteigende Fahrgäste.

Keine Angst vor den automatisch schließenden Türen.
Man kann nicht eingeklemmt werden. Bei Widerstand öffnen sich die Türen von selbst.

Zerstörungen und Verschmutzungen.
Solche Schäden sind teuer und wirken sich auf die Fahrpreise aus.

Nothämmer sind keine Andenken.
Diebstahl ist keine Kleinigkeit. Beim Unfall können fehlende Nothämmer schwere Folgen haben.

Die Busschule ist ein gemeinschaftliches Projekt der Polizeinspektion Dahme-Spreewald und der RVS. In der Busschule lernen Schülerinnen und Schüler sicher und entspannt mit dem Bus anzukommen. Die Busschule richtet sich an Grundschüler der 1. Klasse.